Agnihotra ist ein Geschenk an die Menschheit aus den ältesten vedischen Wissenschaften der Bioenergie, Medizin, Landwirtschaft und der Klimawissenschaft.



Sie befinden sich hier: » Wissenschaft

Wissenschaft

Wissenschaftler der unterschiedlichen Fachrichtungen haben Wirkungsweise und Resultate von Agnihotra untersucht.

Hier einige der Ergebnisse:

- Agnihotra reduziert die Zahl pathogener Bakterien in der Raumluft drastisch.

- Durch regelmäßiges Durchführen von Agnihotra und Zugabe von Agnihotra-Asche kann Wasser gereinigt werden. (Die Versuche reichten von Gießwasser für Pflanzen über Trinkwasser bis zur Reinigung Brunnen und Quellen.)

- Getreidekeimlinge entwickeln sich in Agnihotra-Atmosphäre deutlich besser. Sie wachsen schneller und werden kräftiger.

- Der beruhigende Effekt von Agnihotra kann leicht über Messung der Gehirnwellen festgestellt werden. Genau zum Zeitpunkt von Agnihotra zeigen sich sonst kaum anzutreffende Gehirnwellen tiefer Entspannung.

Nach einer Vielzahl verschiedener Experimente faßte ein Physiker aus Osteuropa seine Überlegungen wie folgt zusammen:

" Die chemischen Reaktionen, die während des Agnihotra-Feuers der Homa-Therapie ablaufen, sind nicht so interessant. Wichtig sind die Aspekte der Strahlung. Die chemische Seite des Feuers ist bekannt. Am Ende bekommt man H2O, CO2 und CO. Dann entsteht sichtbares Licht sowie infrarotes Licht. Dies ist die klassische Sicht der heutigen Wissenschaft vom Feuer. Wenn man jedoch die feineren Aspekte des Feuers betrachtet, findet man heraus, daß Elektronen von einem Atom zum anderen springen (wie Blitze). Dies führt zu Strahlungen auf einer sehr feinen Ebene, die schwerlich in die moderne Quantenphysik hineinpaßt."

- Ein erster Schritt hin zu einer physikalischen Erklärung der mannigfachen Wirkungen von Agnihotra gibt der kroatische Wissenschaftler Mato Modric in einem Interview mit Christopher Bird, zitiert nach Tompkins/Bird, Die Geheimnisse der guten Erde, München 1991, S. 250:

- "Seiner (Modrics) Meinung nach wären eine Menge Untersuchungen nötig, um das Ganze aus dem Bereich des rein Spekulativen zu lösen und die biophysikalischen und biochemischen Wechselwirkungen zu erkennen."

- "Wir glauben, eine elektromagnetische Strahlung während der Zeremonie feststellen zu können" führte er (Modric) aus. "Aber wir befinden uns damit auf einem Gebiet, das die konventionelle Wissenschaft als irrational betrachtet, nämlich auf dem Gebiet des Informationstransfers durch intermolekulare und interatomare Prozesse, die durch ultraviolette Photonen hervorgerufen werden. Es liegt der Schluß auf der Hand, daß ein bestimmter energetischer Mechanismus aktiviert wird, der eine physikalische Bedeutung bekommt, die wiederum mit einem bis heute noch unbekannten konkreten Informationssystem verbunden ist. Irgendwie hat das mit Resonanz zu tun, wir befinden uns jedoch damit auf einem Gebiet, auf dem wir fast nichts beweisen können. "



Akzeptieren

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Ihren Besuch stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren